Seit 1999 konstant:

Freiberuflich in Sachen Werbetext, Konzeption, PR, Storytelling für Unternehmen wie: ADOBE / Airbus / Münchner Philharmoniker / Compact Dynamics / Dallmayr / Gienger Küchen / Meissl Großschirme / Jochen Schweizer / Stack Overflow Careers / VEGA Gastronomie + Hotellerie / Gedk Küchenverband / Kneippärztebund / Galderma / Pro7-Sat1 / Ingram Micro / Fokus Zukunft / Speedline Trucks / Kerateam / Ronal Group sowie für viele kleine und mittlere Unternehmen zahlreicher Branchen. Und für Agenturen wie: ALL ABOUT Real Estate Brands / Comeo / DaMeGo / ESY Essen / menadwork / Serviceplan / Sainer Werbeagentur / branddavid / helpinghands / april5 Düsseldorf / DigitalConcept / It´s Live Advertising / deyhle & löwe / bioculture u. a.

1996 bis 1999:

b.a.s. dialog | b.a.s. interactive: Text und Creative Director, Diplom Fachwirt Direktmarketing (BAW)

1995 bis 1996:

Herrwerth & Partner Werbeagentur: Text

1994 bis 1995:

HM1 | BBDO: Text

1991 bis 1994:

MacroPlan, Agentur für Marketing & kreative Kommunikation: Produktion, Text

Preise: Wenn Augen leuchten, sind Worte von Wert

Was kostet Text? Gegenfrage: Was kostet ein Auto? Die Kosten hängen ab von Ihrer Aufgabe, dem Thema, dem Umfang, der Input-Qualität und vom Recherche-Aufwand. Zunächst müssen wir die W-Fragen klären (wer, was, für wen, wie, wozu), bevor ich überhaupt texten kann! Das ist immer ein höchst  individueller Prozess. Pauschalpreise sind deshalb Humbug. In der Regel ergibt sich ein Stundensatz +- 85 € oder ein Projektpreis. Einen guten Überblick über die Preise für qualitativ hochwertige Profi-Texte bietet auch der Marktmonitor des Deutschen Texterverbands, in dem ich Vorstandsvorsitzende bin.

Vom Billigsten und vom Besten
“Es ist unklug, zu viel zu zahlen. Aber es ist schlimmer, zu wenig zu zahlen. Wenn Sie zu viel zahlen, verlieren Sie Geld – das ist alles. Wenn Sie zu wenig zahlen, verlieren Sie manchmal alles. Weil das, was Sie gekauft haben, nicht in der Lage ist, das zu tun, wofür es gekauft wurde. Das Gesetz vom Gleichgewicht der Wirtschaft untersagt es, wenig zu zahlen, um viel zu bekommen – das ist unmöglich. Wenn Sie mit dem niedrigsten Anbieter Geschäfte machen, ist es ratsam, etwas für das Risiko einzukalkulieren, das Sie eingehen. Und wenn Sie das tun, haben Sie genug, um für etwas Besseres zu zahlen.”
(John Ruskin, 1829-1900)